Müggelseeachter 2019

Beim 22. Müggelseeachter am 25.Mai gingen unsere Sportler in insgesamt 3 Rennen an den Start.

Babsi ruderte beim Frauenachter des SRC mit und erreichte einen sher guten 2.Platz in ihrer Bootsklasse. Sie waren damit auch das dritt schnellste Frauenboot von 13.

Christopher, Roy, Lars, Ingo, Ron und ich starteten mit 3 anderen Ruderkameraden im B-Gig-Achter. Nach später Mannschaftsfindung vor der Regatta und ohne Training mit dem Vorsatz: Spaß am Rudern und alles geben, legten wir uns in die Riemen.

Der Start war gut. Doch zu Beginn des Müggelsees wusste ein „Freizeitkapitän“ nicht so Recht, so hin und schmiss uns eine ordentlich Welle ins. Trotz des zusätzlichen Gepäcks lief das Boot gut. Rhythmus und Tempo stimmten. An der Wendemarke war nun aber auch deutlich der Wind zu spüren. Unsere Steuerfrau und die Steuerbordmannschaft hatte ordentlich zu tun, den 18 m langen Achter zu drehen. Der Gegenwind war nun deutlich zu spüren, was sich auch gleich in der Bootsgeschwindigkeit bemerkbar machte. Zu allem Überfluss gab es nun auch noch Probleme mit einem losen Stemmbrett beim Schlagübernehmer. Etwa 800 m waren wir als Riemensiebener unterwegs. Damit war das Rennen so gut wie gelaufen. Das Ergebnis war der 2. Platz (von 2) in unserer Altersklasse, aber immerhin noch ein respektabler 3. Platz bei den Riemenachtern (6 Boote). Sogar noch 6 Doppelachter konnten wir hinter uns lassen.

Zu guter letzt gingen Ralf und Wolfgang im B-Gigachter von Empor an den Start. Mit einem Doppelsieg, einerseits in ihrer Bootsklasse mit 7 Achtern und andererseits als schnellster Traditionsachter, wurde dieser Tag für uns alle noch goldig.

Glückwunsch zu den gezeigten Leistungen und dem Sieg mit Empor. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr auch wieder mit einem Vereinsachter – es wäre schön!

Riemen und Dollenbruch!

Tobias Wittenbecher