92. Internationale Langstreckenregatta: Quer durch Berlin

Am 09.10.2021 wurde die Innenstadtspree zwischen der Schleuse Charlottenburg und der schwangeren Auster zur Rennstrecke. Fast 800 RuderInnen stellten sich in etwa 125 Booten den 7 km vorbei am Schloss Charlottenburg und dem Schloss Bellevue. Ein herrlicher Sonnentag lud unsere „Lokomotive“ zur Ihrer ersten Regatta ein.

Unsere Achtermannschaft war ein Querschnitt aus unserem Verein: Junior und Senior, männlich und weiblich, Regattaneuling und alter Haudegen, Wanderuderer und Rennruderer – doch mussten wir alle als Team rudern.

Das taten wir auch die meiste Zeit ganz gut. Der Ostwind war auf der Strecke doch lästiger als gedacht, doch da mussten alle durch. Nach etwa 2,5 km konnten wir sogar ein zuvor gestarteten Achter einholen. Aber jetzt mussten wir uns auch richtig anstrengen, denn unserer Nachbarverein – RG Rotation, die 30 sec nach uns starteten kamen immer näher. Nach 3,5 km war es leider soweit und wir mussten sie vorbeifahren lassen. Wir versuchten drann zu bleiben, doch bei etwa 4,5 km war ein Kraftloch zu spüren.

Was man anfängt, muss man auch durchziehen.

Das Ziel kam näher und der nächste Gegner von hinten auch: der RaW, Seriensieger der letzten Jahre und mit jungen, ambitionierten und voll im Trainingsteckenden Mannschaft. Auf der Zielgeraden entwickelte sich ein spannender Zielsprint, in dem wir versuchten gegenzuhalten. Dem Publikum am Ufer vor der schwangeren Auster bot sich ein packender Bord an Bord Kampf, den es bei einem Rennen gegen die Uhr selten gibt. Die fast zeitgleiche Zieldurchfahrt war dann am Abend sogar für einen kurzen Moment in der Abendschau zu sehen. Toll.

Was bleibt? Wir sind zum ersten mal seit Jahrzehnten, wenn nicht gar zum ersten Mal, mit einer reinen Vereinsachtermannschaft bei Quer durch Berlin gestartet! Mit 27:44 min haben wir unserer Ziel unter 28 min zu bleiben erreicht und einen 5 Platz von 7 errungen. Der neue Achter lies sich gut durch den schwierigen Parkour steuern und fuhr sich sehr gut, beim riggern haben wir auch noch dazu gelernt und wissen nun wie es geht.

Zur Organisation einer Regatta braucht es immer auch helfende Hände. Vielen Dank an Christopher, Gabi und Sven, die von uns im Helferteam aktiv waren. Dank auch an unsere Schlachtenbummler und ganz besonders Martin, der die Strecke mit dem Fahrrad abfuhr um uns vom Ufer oder Brücken anzufeuern.

Nun hoffen wir auf das nächste Jahr und noch mehr Achterregatten!

Riemen- und Dollenbruch!

Wolfgang holt drei Medaillen bei den Euromasters 2021

Die diesjährigen Euromasters fanden vom 16. bis 19. September auf der herrlichen Regattastrecke im slowenischen Bled statt. Und diesmal war alles anders durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie (inklusive scharfer Hygiene-Regeln). Sonst wurden hier bei den internationalen Masters-Regatten schon über 4000 Teilnehmer gezählt, diesmal trauten sich nur rund 1000 Ruderer nach Bled. War trotzdem schön, am Start waren zum Beispiel schnelle Skuller aus Holland, Norwegen, Italien, Frankreich, Österreich, der Schweiz und aus sämtlichen osteuropäischen Ländern.

Nur die Berliner, die sonst in Heerscharen bei den Masters dabei sind, kniffen fast komplett. Wolfgang war einer von nur vier Hauptstädtern, die auf den See am Fuße des Karawankengebirges an den Start gingen. Mit dem etwas jüngeren Neuruppiner Rudolf Insel konnte er die Doppelzweier-Rennen in den Altersklassen F und G vor eigentlich starker Konkurrenz aus Kroatien und der Ukraine sehr sicher gewinnen, dazu noch den Einer in der G vor einem Östereicher. 

Drei Medaillen! Und dann gab es für ihn noch einen zweiten Platz im F-Einer. Wolfgang war jedenfalls überglücklich:

Ich bin so froh, dass ich nach Bled gefahren bin.

Und schließlich habe er dafür ja das ganze Jahr ziemlich hart trainiert.

An dieser Stelle möchte er sich noch bei den engagierten, tollen Ruderern vom Neuruppiner Ruder-Club e.V. bedanken, die netterweise seinen Einer auf ihrem Hänger mit nach Bled transportierten und überhaupt sehr hilfreich waren.

Rohrwallregatta 2021

Rohrwallregatta 2021 – wir waren dabei, mit tollen Siegen, spannenden Rennen und gelebter Kameradschaft! Es war schön mit euch!

Louis ist ein super Rennen im Einer der 11/12jährigen gefahren und hat überragend gewonnen. Super gemacht

Hannes hat aus den Erfahrungen der letzten Trainingseinheiten gelernt und sich deutlich gesteigert. Auch wenn mehr Potential vorhanden ist – 3.Platz – gut gemacht!
Der C-Gigvierer lief leider nicht ganz rund. In einem engem Rennen war leider nicht mehr drin, als der 3. Platz. Den Pokal holen wir uns noch irgendwann!
Noah musste direkt vom Steuern in den Einer umsteigen. Leider kalt am Start, aber trotzdem sehr gut gefahren. Das zeigt auch der Vgl. Zum zweiten Lauf! Auch hier ein 3. Platz.

Zwei Gig-Mixzweier von uns am Start = Doppelsieg das Ergebnis! Toll!
Zu guter letzt, quasi ein Rennen, wie vom Himmel gefallen. Das Dieter Godau Gedächtnisrennen im Achter zusammen mit Rotation. Zusammengewürfelt und teils unerfahren, der Abstand war entsprechend, doch Ehre für unser verstorbenes Ehrenmitglied Dieter Godau. Danke an Rotation für Boot und 4 Ruderer. 

Danke an alle, die die Boote zurück gefahren, die Regatta organisiert, uns angefeuert oder für Verpflegung gesorgt haben!

Riemen- und Dollenbruch!